Faszination Gurte Gredi

Donnerstag, September 17, 2015

Was macht die Faszination des Gurten Gredi aus? Weshalb schreien sich kleine Teenagermädchen beim Anblick von Pflanzenwissenschaftler Kyburz die Seele aus dem Leibe? Warum wird der Briefkasten von Jungvater Hubmann mit Fanpost überflutet? Und wieso wird Pilot Mathys sogar von Stewardessen anderer Airlines verführerisch angelächelt? Es ist weil dieser Wettkampf absolut legendär ist und normale Menschen wie du und ich zu Helden transformiert werden.

 

Wie jedes Jahr, oder besser gesagt wie im vergangenen Jahr, wird auch die diesjährige Ausgabe des Gurten Gredi legendär werden. Dafür bürgen einerseits das hochkarätige Starterfeld, welches bei den Herren nicht nur grosse Namen aus der Orientierungslaufszene umfasst (Kyburz, Hubmann), sondern auch Grössen aus den Gefilden der Berglaufszene aufweist (Mathys, Bieri). Daneben ist natürlich auch künstlerische (Jäggi, Studer) und allenfalls gar politische Prominenz am Start (Tschäppät, Obama). Bei den Frauen geht es neben dem Sieg am Wettkampf auch um die sagenumwobene Trophäe des pinkhorse, einem mächtig schnaubenden Holzpferd um welches regelmässig Wettstreite entbrennen. In der Favoritenrolle sehen sich Jahren, Aebi und Hauswirth wider, eine ausführliche Vorschau mit allen beteiligten Läufern wird in den Tagen vor dem Wettkampf folgen. Heute soll es jedoch um die Faszination Gurte Gredi gehen.

 

Die kompromisslosen, fadengrade Streckenführung führt selbst bei den besttrainierten Sportlern zu einem klammen Bauchgefühl, weil jeder weiss, dass hier nichts kaschiert werden kann. Die Strecke strotzt nur so vor Erbarmungslosigkeit, weil sie anders als andere harte Bergrennen keine Kurven hat, welche Zeit geben zum Verschnaufen. Die Alpe d'Huez ist ein Spaziergang dagegen, wo man gemütlich und gemächlich ans Ziel geführt wird.

 

Der Gurte Gredi aber ist ein gnadenloser Hardliner, eine pure Kraftprobe ohne schöne Aussicht oder feine Umgebung. Es ist ein Bergläufen wie er Gennaro Gattuson gefallen würde: kurz und hässlich, aber viel Herzblut abverlangend. Oder wie es Gassenpoet Peter Studer formulierte: Er habe sich nach dem Wettkampf gefühlt, als "hätte mich Hulk Hogan mit einem Klappstuhl verprügelt".

Der Gurte Gredi ist Charakterprüfung, ein Beweis für den unbändigen Willen, sich der Schwerkraft zu Widersetzen und den Körper an seine Leistungsgrenzen zu führen. Und darum gibt es sicher auch für dich nichts besseres zu tun an diesem Donnerstagabend als dir am Gurten die Lunge aus dem Körper zu keuchen. Tu' es! Und du wirst mit einem wohligen Gefühl überstandener Strapazen und geselligem Beisammensein belohnt werden.