"Das wird ein Spektakel!"

Sonntag, September 8, 2019

Eggiwil steht für Innovation, Tradition, Freizeit, und Gastfreundschaft. Innovation (wir wollen kleiner und familiärer werden und nicht dem globalen Wachstumszwang nachgehen), Tradition (6. Austragung), Freizeit (Mittwochabend-Gaudi) und Gastfreundschaft (Kuchen für alle) sind Schlagwörter die wied Pfuscht ufs Oug passt fürd Gurte Gredi. Gurte Gredy Fredy, clever wie er ist, traf sich daher mit einer profanen Kennerin von Eggiwil: Martina «Dinu» Ruch!

FB_IMG_1503856601657.jpg

Welches Adjektiv beschreibt aus deiner Sicht der Gurte Gredi am besten?
Ruch!

Ähm ok. Versuchen wir es mit einer anderen Frage. Deine Wg-Kollegin Sofie ist in der All-Time Bestenliste 3 Sekunden schneller als du. Wie gedenkst du den WG-Rekord wieder an dich zu reissen?
Ganz einfach, ich werde einfach 3 Sekunden schneller rennen als sie.  Und dann habe ich noch meinen Masterplan.

Einen Masterplan oder einen Masterabschluss? Nein, Spass bei Seite. Wie lebt es sich so knapp vor dem wichtigsten Wettkampf des Jahres mit einer Hauptkonkurrentin zusammen? Wird da sabotiert? Wenn ja, wie? Wenn nein, warum nicht?
Klar wird da sabotiert, was denkst denn du?! Der Gurte Gredi (gewisse Personen nennen das Spektakel auch die Gurte Gredi, die haben aber keine Ahnung) ist DAS Spektakel des Jahres. Nirgends gibt es so viel Ruhm und Ehre, da tut man schon alles dafür. Ich habe mir dafür extra eine schöne Leber (leider eine, die kleiner ist als ich) aus dem Baselbiet geangelt, um sämtliche Stärken und Schwächen der Spezie „Baselländler“ genauestens studieren zu können.  Mehr zu meinem Masterplan verrate ich aber nicht. Aber Hannibal Smith würde dazu sagen: „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.“.

Apropos Leberli: Gibt es auch einen Wettbewerb, wer den feineren Kuchen backt, oder haben die Baslerbrunsli sowieso keine Chancen gegen Eggiwiler-Meringue?
Da brauchen wir keinen Wettbewerb zu veranstalten. Das weiss ja jede und jeder, dass nichts (ja, nicht einmal eine Crèmeschnitte, und nein, auch nicht zwei) mit einer Eggiwiler-Merängge mithalten können. Am besten noch mit ganz viel Glace und Niddlä, so dass dir danach so richtig schlecht ist und du das Gefühl hast, du kannst es mit dem Stucki Chrigu im Sägemehl aufnehmen.

Welches Nahrungsmittel und in welch ruchen Mengen müsstest du zu dir nehmen, damit du den Stucki Chrigu aufs Kreuz legen könntest?
Da gibt es kein bestimmtes Nahrungsmittel, das Gesamtpaket von sämtlichen Eggiwiler Produkten macht es aus. Was mich aber zu Bestleistungen antreibt, ist die Sicht auf den Hohgant (oder wenn ich in Bern bin die Erinnerungen daran). Ich glaube, er eignet sich sogar als Location für Heiratsanträge mit einer hohen Erfolgsquote.

Du wohnst seit einigen Jahren in Bern und nicht mehr im Eggiwil. Hat das einen Einfluss auf deine Leistung am Berner Hausberg?
Ja, ich hoffe natürlich einen positiven, da ich nun ganz spezifisch trainieren und tagtäglich jeden Meter der Strecke visualisieren kann. In Eggiwil habe ich sozusagen die Grundlagen für meine Berglaufqualitäten gelegt. Dies vor allem mit längeren Bergläufen, da wir im Emmental richtige Hügel haben. Hier in Bern sind es eher Högerli. Aber das ist in Ordnung, denn eigentlich ist der Gurte Gredi mit 1.35km ja ein Sprint (≠ minderwertig).

Alles andere als minderwertig sind die berühmt berüchtigten Stalldiscos im Eggiwil. Was würdest du von einer Stalldisco halten als grossen Abschluss der Gurte Gredi, so wie ihr es im Eggiwil bei ähnlichen Anlässen pflegt?
Ja, das wäre fantastisch! Dann könnte ich so richtig abgehen und meine krassen Dancemoves zum Besten gehen. Damit habe ich schon jeden Donnerstag den Rothenbühler völlig aus dem Häuschen gebracht. Er war jedes Mal begeistert, welch koordinativ komplexe Bewegungsabläufe ich auf den Boden zaubere und das ganze erst noch in einem Tempo, das an Lichtgeschwindigkeit erinnert.

Nicht gerade mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs, aber dennoch ein solider Mittelstreckler. Was traust du deinem Bruder (800m Bahn Spezialist, PB unter 2min) für eine Leistung an der Gurte Gredi zu?
Also ihn bei einer Zeit von 1:59.47 als 800m-Spezialisten (da muss er zuerst noch an den letzten 200m arbeiten, sonst muss man ihn wieder ins Ziel schieben) zu bezeichnen, finde schon etwas übertrieben. Weil sonst müsste man den Sauter Philipp als Macher bezeichnen. Und der ist doch nach wie vor einfach noch nicht der Macher, oder? Aber am Gurte Gredi traue ich meinem Bruderherzli viel zu. Er ist ja schliesslich wie ich in den Emmentaler Hügeln aufgewachsen. Apropos 800m-Spezialist: Es wird gemunkelt, dass der diesjährige Vize-Schweizermeister über 800m sich getreu dem Motto „Ueche zum Chueche!“ auf den Gurten kämpfen will. Das wird ein Spektakel!